• Document: 17. Diakonie. Spiritualität. Ökumenisches Geistliches Zentrum Neuendettelsau. ESC Ecumenical Spiritual Center
  • Size: 4.79 MB
  • Uploaded: 2019-05-16 17:33:47
  • Status: Successfully converted


Some snippets from your converted document:

Diakonie ESC Ecumenical Spiritual Center Spiritualität 1/17 LebensWelt LebensMusik LebensKunst LebensKunst SoCareNet – ein Netzwerk Interview mit Kantor Kunsttherapeutische Ansätze bei Der armenische Ikonenmaler sozialer Unternehmen in Europa Martin Peiffer dementiell erkrankten Personen Arman Aiwazyan Ökumenisches Geistliches Zentrum Neuendettelsau ESC – Ecumenical Spiritual Center LebensRaum Angebote des ESC Gottesdienste in St. Laurentius Von der Mystik des Todes Ob im Dienst oder im Privatleben: alle Menschen machen irgend- wann Erfahrung mit dem Sterben und sind dadurch zur existenzi- ellen Auseinandersetzung mit der eigenen Sterblichkeit herausge- fordert. Dabei tun sich Fragen auf: was löst der Gedanke an den Tod in mir aus? Welche Vorstellungen habe ich vom Leben nach dem Tod? Welchen Trost vermitteln der Glaube an die Auferste- hung und andere Hoffnungsbilder? In dieser Reflexion nehmen wir die eigenen Gefühle und Bedürfnisse und die der anderen wahr, suchen, was Trost gibt und hilft, und fragen, wie die Begeg- nung mit dem Tod die Haltung zum Leben verändert in Hinblick auf das, was für uns wesentlich ist und wie wir leben wollen. 22. Mai 2017, 9-16 Uhr, Neuendettelsau, Haus der Stille Jesus mit ins Boot holen – Samstag Kanupilgertour auf der Altmühl Samstag Montag 13.00h Gottesdienst, 8.00h Morgenandacht Für Pilgererfahrung ist es nicht nötig, nach Santiago zu mar- Krankenhauskapelle schieren. Entscheidend ist es vielmehr, auf dem Weg zu sein. Dienstag Es scheint eine uralte Sehnsucht der Menschen zu sein: aufbre- 18.00h Vesper, St. Laurentius 19.00h Komplet chen, Bekanntes hinter sich zu lassen und neue Wege zu suchen. Sonntag Mittwoch Pilgern war schon immer eine Möglichkeit, solchen Sehnsüchte 9.30h Hauptgottesdienst, 18.00h Vesper Ausdruck und Form zu geben. Pilgern ist mehr als einfach nur gleichzeitig Kinder - auf ein Ziel hin wandern. Pilgern heißt, die eigenen Gewohn- Donnerstag heiten loszulassen und sich auf die Begegnung mit sich selbst gottesdienst 8.00h Matutin 10.15h Gottesdienst, Christo- und mit Gott einlassen. In den Schönheiten der Natur Gott neu phorus-Kapelle Freitag erkennen. Die Sinne schärfen und sich selbst erleben. Das ge- 11.00h Predigtgottesdienst 19.00h Gottesdienst, an- wohnte Leben hinter sich zu lassen, Ungewohntes erleben und (während des Semesters) schließend seelsorger- sich so beleben. Sich in Gottes Hand geborgen wissen. Mensch 18.00h Vesper, St. Laurentius liches Gespräch oder werden und sein – und Gott begegnen. Einzelbeichte, Sakristei St. Laurentius HINWEIS Kanu-Pilgern erfordert körperliche Aktivität vor allem im Bereich der Schultern. Per- Montag–Donnerstag sonen mit körperlichen Einschränkungen in diesem Bereich sollten ggf. vorher mit dem Arzt Rücksprache halten. Die Übernachtung erfolgt im Tageshause der Evang. 12.00h Mittagslob Landvolkshochschule in Pappenheim. Die Ausrüstung wird vor Ort gestellt. Die Veran- staltung findet bei jedem Wetter – evtl. mit Alternativprogramm – statt. Freitag

Recently converted files (publicly available):